Nerses Ohanyan

Nerses Ohanyan, 1989 in Jerewan geboren, begann mit 6 Jahren an der Musikschule „Awet Gabrielyan“ seine ersten Schritte an der Flöte. Mit 13 Jahren wechselte er an das Musikgymnasium Tschaikowsky. 2005 begann er sein Studium bei Prof. Evgenie Noninyan am Staatlichen Konservatorium in Jerewan und schloss dieses mit Auszeichnung ab.

Sein Aufbaustudium führte ihn 2008 nach Deutschland. Seitdem studiert er in der Klasse von Prof. Gunhild Ott an der Folkwang Universität der Künste in Essen und in der Klasse von Gastprofessor Felix Reimann. Schon als Musikschüler nahm er an zahlreichen internationalen Musikfestivals, wie dem Festival „Golden Ferry“ in Sotschi und dem Festival „Moskau heißt Freunde Willkommen“, teil.

2005 gewann er den 1. Preis beim 1. Republikanischen Wettbewerb „A. Spendiaryan“ in Jerewan und im Jahr darauf die Goldmedaille bei den IV. Internationalen Delphischen Spielen in Astana, in Kasachstan.

Nerses Ohanyan war außerdem Stipendiat vom Wohltätigkeitsfond „Neue Namen“ und „Vladimir Spiwakow“, von GFFF und von „Live Music Now“.

Erste Erfahrungen als Orchestermusiker sammelte er ab 2005 im Armenischen Nationalen Jugendorchester als Solo-Flötist, und von 2008 bis 2009 im Armenischen Philharmonischen Orchester als Praktikant. Von 2015 bis 2016 absolvierte er ein Projekt-Praktikum bei den Dortmunder Philharmonikern.

Meisterkurse bei Peter-Lukas Graf, Gaby Pas-Van Riet, Paul Edmund Davies, Marina Piccinini, und Stephanie Winker gaben dem Flötisten weitere Anregungen für seine musikalische Entwicklung.

Seit mehreren Jahren beschäftigt sich Nerses Ohanyan mit Beatboxen auf der Flöte.

Mit dieser neuen Technik spielt er zahlreiche Konzerte und macht sich einen Namen im Radio Essen, Radio Gong, in Zeitungen wie WAZ und der „Bild“, sowie im Fernsehen bei RTL, Sat1 und dem WDR.