1. Sinfoniekonzert

1. Sinfoniekonzert
1.

Sonntag, 15. September 2013, 19:30 Uhr

Recklinghausen, Ruhrfestspielhaus

Montag, 16. September 2013, 19:30 Uhr

Gelsenkirchen, Musiktheater im Revier, Großes Haus

Dienstag, 17. September 2013, 19:30 Uhr

Gelsenkirchen, Musiktheater im Revier, Großes Haus

Mittwoch, 18. September 2013, 19:30 Uhr

Kamen, Konzertaula


Programm

Silvestre Revueltas
Sensemayá

Guo Wenjing
„The Rite of Mountains“ - Konzert für Schlagzeug und Orchester op. 47

Igor Strawinsky
Le sacre du printemps

Mitwirkende

Li Biao, Schlagzeug

Leitung

Heiko Mathias Förster

Für Leonard Bernstein war es „das originellste Stück der Welt“, und Arthur Honegger bezeichnete es gar als die „Atombombe der Neuen Musik“. Und wie eine Bombe schlug es auch bei seiner Uraufführung - vor hundert Jahren - am 29. Mai 1913 in Paris ein: Igor Strawinskys Ballett „Le Sacre du Printemps“ (Das Frühlingsopfer) mit einer Choreographie von Vaslav Nijinsky. Die Premiere geriet zu einem der größten Skandale der Musik- und Theatergeschichte, und das Stück, das sich bald im Konzertsaal verselbstständigte, wurde zu einem zukunftsweisenden Schlüsselwerk der Musik des 20. Jahrhunderts. Ungezählte Komponisten gerieten in der Folge in den Bann Strawinskys und seines epochemachenden Kolossalwerks, und zwar überall in der Welt. Auch in Mexiko. Der 1899 im dortigen Durango geborene und bereits 1940 in Mexico City verstorbene Silvestre Revueltas zählt zu den größten mexikanischen Komponisten seiner Zeit. „Sensemayá“ ist eine bravouröse Sinfonische Dichtung, beeinflusst von Strawinsky, erfüllt von Mythos und Geschichte Lateinamerikas und dabei schärfer als Chili con carne. Das Solokonzert in der Mitte des Abends setzt einen fernöstlichen Akzent. Der chinesische „Ausnahme-Perkussionist“ Li Biao ist der Solist im Schlagzeugkonzert seines Landsmannes Guo Wenjing: „The Rite of Mountains“ (Das Opfer der Berge) - ein zirzensisch virtuoses und musikalisch beeindruckendes Werk. Wie konstatierte doch jüngst der Berliner-Philharmoniker-Chef Sir Simon Rattle? „Die Zukunft der klassischen Musik liegt in China!“

Karten