3.2 Sinfoniekonzert

3.2 Sinfoniekonzert
3.2

Freitag, 15. November 2013, 20:00 Uhr

Schwerte, Freischütz

Sonntag, 17. November 2013, 18:00 Uhr

Kamen, Konzertaula


Programm

Giuseppe Verdi
Messa da Requiem für Soli, Chor und Orchester

Mitwirkende

Chor der Konzertgesellschaft Schwerte
Oratorienchor der Stadt Kamen

Leitung

Franz Leo Matzerath

Chronologisch steht es zwischen der exotisch-pittoresken „Aida“ von 1871 und dem musikdramatischen „Paukenschlag“ des „Othello“ von 1887: Giuseppe Verdis größtes Meisterwerk jenseits der Oper - das Requiem, komponiert 1873 im Andenken an den italienischen Dichter und Schriftsteller Alessandro Manzoni, einem „Bruder im Geist“ von Verdi. Als „Oper im Kirchengewande“ oder als „liturgisches Ungeheuer“ wurde es von den Zeitgenossen verächtlich apostrophiert. Doch heute weiß es jeder sensible und kundige Musikliebhaber besser: Verdis Requiem kann man gar nicht oft genug hören. Es ist von einer dramatischen Wucht und von einer geradezu quälenden Schönheit, die einfach unwiderstehlich ist. Manche zählen dieses Werk zum „Divine Dozen“, zum „Göttlichen Dutzend“ der größten Werke der abendländischen Musikgeschichte überhaupt. Die Neue Philharmonie Westfalen brachte das abendfüllende Werk zuletzt in der Spielzeit 2012/2013 mit Chören aus Recklinghausen, Gelsenkirchen und Unna zur Aufführung. In dieser Saison übernehmen den großen choralen Vokalpart Chöre aus Schwerte und Kamen.

Karten