Sinfoniekonzert der NPW im Rahmen der Ruhrfestspiele 2021


Seit rund einem Jahr ist auch in der Kulturbranche vieles anders. Doch eines bleibt 2021 gleich: Wir freuen uns, bei den Ruhrfestspielen 2021 wieder mit einem Sinfoniekonzert vertreten zu sein. Passend zum Motto der diesjährigen Festspiele „Utopie und Unruhe“ präsentiert die Neue Philharmonie Westfalen unter der Leitung von Noam Zur am 18. Mai 2021 einen Abend mit Werken von Copland, Bernstein, Clyne und Haydn.

Rage und Ruhe. Zwei Emotionen, die im vergangenen Corona-Jahr wohl jede*r verspürt hat. Diese Gefühlswelten greift die Neue Philharmonie Westfalen nun musikalisch auf: Mit Aaron Copland flanieren wir durch die ruhige Stadt („Quiet City“). Nach einer Meditation mit Cello und Leonard Bernstein („Three Meditations from Mass“) geht es in eine Welt von Klang und Rage (Anna Clyne „Sound and Fury“). Clyne knüpft das Band zu Joseph Haydns zerstreutem Protagonisten in „Il Distratto“. Denn das 2019 uraufgeführte Werk der englischen Komponistin nimmt direkten Bezug auf Haydns Sinfonie Nr. 60.
Ein Abend im Zeichen von Rage bis Ruhe – mit der Neuen Philharmonie Westfalen und Alexander Hülshoff am Cello unter der Leitung von Noam Zur.

 

Termine und Tickets:

Rage und Ruhe – Sinfoniekonzert im Rahmen der Ruhrfestspiele
Dienstag, 18. Mai 2021, 20.00 Uhr
Recklinghausen
Ruhrfestspielhaus

Weitere Infos und Tickets:
www.ruhrfestspiele.de

Der Vorverkauf startet am 19. April 2021.

 

Hinweise zum Corona-Konzept der Ruhrfestspiele sind HIER zu finden.

Zurück