Franz Leo Matzerath

Franz Leo Matzerath studierte Kirchenmusik in Aachen und beendete das Studium mit dem A-Examen. Von 1973 bis 1978 war er Organist und Chorleiter in Köln und ab 1978 Dekanats-Kirchenmusiker in Hagen. Orgelkonzerte führten ihn ins In- und Ausland. Seit 1981 ist er Lehrbeauftragter für Orgel, Klavier, Chor- und Orchesterleitung an der Universität Dortmund. 1985 gründete Matzerath den Bach-Chor Hagen und machte sich damit einen Namen als kompetenter Chorleiter im Bereich der A-cappella-Musik. Seit 1989 leitet Franz Leo Matzerath den Oratorienchor der Stadt Kamen und seit 1990 auch den Chor der Konzertgesellschaft Schwerte. Mit beiden Chören führte er in den vergangenen Jahren auch selten gespielte große sinfonische Chorwerke auf, so u.a. „The Dream of Gerontius“ und „The Apostles“ des englischen Komponisten Sir Edward Elgar, Max Bruchs „Moses“ sowie die erste Wiederaufführung des Oratoriums „Groß ist Gottes Herrlichkeit“ von Gerard Bunk nach 50 Jahren.

Zu seinen besonders hervorzuhebenden Erfolgen gehört auch die Vorbereitung, Einstudierung und Gesamtleitung der Uraufführung von Stefan Heuckes „III. Symphonie - Sh'ma Jissra'él“ im November 2009, einer Auftragskomposition der Konzertgesellschaft Schwerte und des Oratorienchores Kamen.

In Hagen leitete er 25 Jahre die von ihm ins Leben gerufene Konzertreihe der „Sommerlichen Abendmusiken“. 2001 gegründete er den Kinder- und Jugendchor der Stadt Kamen und leitete ihn erfolgreich bis ins Jahr 2016.