Lise de la Salle

Mit gerade einmal neun Jahren gab die 1988 geborene Pianistin ihr erstes Konzert, welches live von Radio France übertragen wurde. Bereits zwei Jahre später begann sie ihr Studium am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris, welches sie 2001 mit der höchsten Auszeichnung abschloss.

Lise de la Salle kann eine beindruckende internationale Karriere vorweisen. Ihre Konzerttätigkeit führt sie in die Musikmetropolen weltweit. Regelmäßig spielt sie mit den großen Orchestern unter Dirigenten wie Fabio Luisi, James Conlon und Dennis Russell Davies.

Eine erste CD mit Werken von Ravel und Rachmaninow, von der Kritik unisono mit Begeisterung aufgenommen, war 2002 der Beginn ihrer Zusammenarbeit mit dem Label Naïve Classique. Lise de la Salles insgesamt sechs Aufnahmen erhielten hohe Auszeichnungen.

Von 2013 bis 2015 war Lise de la Salle „Artist in Residence“ von Philharmonia Zürich. Unter der Leitung von Fabio Luisi spielte sie alle 5 Klavierkonzerte von Rachmaninow. Die CD-Box mit dem Live-Mitschnitt der Konzerte erschien im Oktober 2015.

Lise de la Salle war Solistin in Toledo, in Dresden und vielen anderen Städten. Sie spielte mit dem Philadelphia Orchestra, dem National Symphony Orchestra Washington und dem Minnesota Orchestra. 2017/18 stehen in ihrem Kalender Klavierabende in Paris, Stockholm, New Orleans, Montréal und New York. Sie musiziert mit der Philharmonia Zürich unter Alain Altinoglu, mit dem Dallas Symphony Orchestra unter Fabio Luisi und dem NHK Symphony Orchestra.

Im November 2017 veröffentlichte Naïve Classique ihr neues Album „Bach Unlimited“. Die Einspielung beinhaltet Werke von Johann Sebastian Bach, vier Auftragswerke von Thomas Enhco, Franz Liszt und Albert Roussel.