Valtteri Rauhalammi

Der finnische Dirigent Valtteri Rauhalammi erhielt seine künstlerische Ausbildung an der Sibelius Akademie in Helsinki der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Die klassische Kapellmeisterlaufbahn führte ihn über Pforzheim und Aachen nach Trier, wo er vier Jahre lang 1. Kapellmeister war. Dort dirigierte er die Premieren von „Don Giovanni“, „Lucia di Lammermoor“, „Der Freischütz“ und die Deutsche Erstaufführung von Philip Glass' Oper „The Voyage“. Neben eigenen Einstudierungen und Repertoirevorstellungen (u. a. „Hoffmanns Erzählungen“, „Lakmé“ von Leo Delibes, „Il barbiere di Siviglia“ und „La Bohème“) dirigierte er in Trier Sinfoniekonzerte, Konzerte der Reihe „Klassik um 11“, und Filmkonzerte mit Live-Begleitung zu Stummfilmen von Charlie Chaplin. Valtteri Rauhalammi gastierte im Staatstheater Oldenburg („Tosca“), im Theater Lübeck („Hänsel und Gretel“) und im Theater Bielefeld („Die schöne Helena“).

2012 debütierte er am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen mit „La Traviata“ und leitete seitdem als 1. Kapellmeister „Le Nozze di Figaro“ und „Il barbiere di Siviglia“, „Der Rosenkavalier“, „L'italiana in Algeri“, „Don Quichotte“, „La Bohème“, „Nahod Simon“, „Charlotte Salomon“ und „Albert Herring“. Außerdem dirigierte er „Giselle“, „Norma“, „B³ vertanzt“ sowie die Zusatzvorstellungen „Schwanensee“.

Darüber hinaus dirigierte Rauhalammi in jüngster Vergangenheit Konzerte mit dem Sinfonieorchester Wuppertal, der Württembergischen Philharmonie Reutlingen und der Neuen Philharmonie Westfalen. Im Sommer 2016 leitete er Wagners „Der Fliegende Holländer“ auf der Halde Haniel in einer Opernproduktion der Stadt Bottrop und arbeitete als musikalischer Assistent von Christian Thielemann bei den Bayreuther Festspielen („Tristan und Isolde“).