Führende deutsche Hornistin zu Gast

Im Oktober spielt die Neue Philharmonie Westfalen unter der Leitung von Eckehard Stier das zweite Sinfoniekonzert der Saison 15_16 mit dem Titel „Erstlinge“ in Gelsenkirchen, Recklinghausen und Kamen. Auf dem Programm steht u.a. Richard Strauss‘ Konzert für Horn und Orchester Nr. 1. Mit Marie-Luise Neunecker ist dafür die führende deutsche Hornistin zu Gast, deren zahlreiche Aufnahmen mit Preisen wie dem „Grammy“ oder dem „Echo Klassik“ ausgezeichnet wurden.

Marie-Luise Neunecker studierte zunächst Musikwissenschaft und Germanistik, bevor sie sich dem Hornstudium bei Erich Penzel an der Hochschule für Musik und Tanz Köln zuwandte. 1978 erhielt sie ihr erstes Engagement als Zweite Hornistin an der Frankfurter Oper; 1979 wurde sie schließlich Solohornistin bei den Bamberger Symphonikern. Von 1981 bis 1989 spielte sie in gleicher Position im Sinfonie-Orchester des Hessischen Rundfunks.

Nun blickt die für ihre außergewöhnliche Virtuosität am Instrument hoch gelobte Hornistin auf eine weltweit erfolgreiche Karriere. Als Solistin und Kammermusikerin ist sie äußerst gefragt und gilt als eine der profiliertesten Instrumentalistinnen der Gegenwart. Mit zahlreichen Schallplattenaufnahmen hat die Hornistin nicht nur ihren außergewöhnlichen Rang und ihre Vielfältigkeit dokumentiert, sondern auch erheblich zur größeren Bekanntheit der Hornliteratur verschiedenster Epochen beigetragen.

György Ligeti schrieb für Marie-Luise Neunecker sein "Hamburgisches Konzert", das sie im Januar 2001 zur Uraufführung brachte. Seitdem hat Marie-Luise Neunecker es in mehreren Ländern aufgeführt. Für die Ligeti-Edition bei Warner Classics spielte sie das Werk mit dem Asko Ensemble und Reinbert de Leeuw ein.

 

Zurück