GMD Rasmus Baumann erkrankt – Eckehard Stier übernimmt 8. Sinfoniekonzert

Eine schwere Grippe zwingt Generalmusikdirektor Rasmus Baumann die Leitung des 8. Sinfoniekonzerts mit drei Konzerten in der kommenden Woche abzusagen. Der Neuen Philharmonie Westfalen ist es jedoch gelungen, Ersatz für den erkrankten GMD zu finden: Der Dresdener Dirigent Eckehard Stier, der bereits das 2. Sinfoniekonzert im Oktober 2015 leitete, wird für die Konzerte unter dem Motto „Unendliche Weiten“ ans Pult der NPW zurückkehren. Das Programm des 8. Sinfoniekonzerts mit Werken von György Ligeti, Robin Holloway und Gustav Holst bleibt durch den Wechsel unverändert.

Der musikalische Weltbürger Eckehard Stier wurde in Dresden geboren. Vom Kruzianer in seiner Heimatstadt und erstem Preisträger des Rudolph-Mauersberger-Stipendiums führte sein Weg zum GMD eines deutschen Dreispartenhauses und Music Director des Auckland Philharmonia Orchestra in Neuseeland.

Zahlreiche Konzertverpflichtungen führten ihn bisher auf vier Kontinente zu Spitzenorchestern wie dem London Symphony Orchestra, dem Tokyo Philharmonic Orchestra, dem Melbourne Symphony Orchestra und der Dresdner Philharmonie. 2016 gibt Eckehard Stier sein Debüt beim Nederlands Philharmonisch Orkest und kehrt zurück an das Pult des Auckland Philharmonia Orchestra.

Eckehard Stier hat ein breites Repertoire von mehr als 80 Bühnenwerken dirigiert und sich einen Namen als Operndirigent erarbeitet. Besonders seine Interpretationen mit Werken von Richard Strauss und Richard Wagner wurden von Presse und Publikum hoch gelobt. Mit einem dabei gewachsenen beeindruckenden Repertoire von Sinfonien und Opern ist Eckehard Stier dabei sowohl musikalischen Schwergewichten der Vergangenheit als auch spannenden Zeitgenossen verbunden.

Seine Offenheit und sein alles andere als konservativer Umgang mit Musik ist Credo und Grund seiner Reise um die musikalische Welt. Diese führt ihn immer wieder zu inspirierenden fremden Kulturen und vielfältigen Crossover-Projekten als Dirigent wie auch als Pianist.

 

NEUE PHILHARMONIE WESTFALEN

8. Sinfoniekonzert
„Unendliche Weiten“

 

Programm:

György Ligeti (1923–2006)

Atmosphères

 

Robin Holloway (*1943)

„For Ever Singing as they Shine”

Concertante for Organ and Orchestra op. 126 – Uraufführung 

Gustav Holst (1874–1934)
Die Planeten op. 32
(Bebildert mit Motiven aus dem Weltall in Zusammenarbeit mit:
Westfälische Volkssternwarte und Planetarium Recklinghausen)

 

Mitwirkende:

Bernhard Buttmann, Orgel

Planeten-Projektchor

Neue Philharmonie Westfalen

Eckehard Stier, Leitung



Termine:

Montag, 4. April 2016, 19.30 Uhr, Gelsenkirchen, Musiktheater im Revier, Großes Haus

Dienstag, 5. April 2016, 20.00 Uhr, Recklinghausen, Ruhrfestspielhaus

Mittwoch, 6. April 2016, 19.30 Uhr, Kamen, Konzertaula

Zurück