GMD Rasmus Baumann und die Neue Philharmonie bitten zum Tanz

Tänzerisch gehen GMD Rasmus Baumann und seine Neue Philharmonie Westfalen mit dem diesjährigen Programm der Silvester- und Neujahrskonzerte in zahlreichen Städten ans Werk: Zu hören sein werden Tänze von Johannes Brahms, Antonín Dvořák und Aram Chatschaturjan, Dmitri Schostakowitsch, Leonard Bernstein und natürlich Johann Strauß (Sohn).

Begonnen wird der Abend „klassisch“ mit der prächtigen „Aufforderung zum Tanz“ von Carl Maria von Weber, einem Tondokument der deutschen Romantik. Eigentlich für Klavier solo, erklingt das Werk in der Orchesterfassung von Hector Berlioz. Danach – feurig und unverkennbar – die „Ungarischen Tänze“ von Johannes Brahms. Um im osteuropäischen Tanzrhythmus zu bleiben, folgen drei „Slawische Tänze“ von Antonín Dvořák, die mit ihrer pointierten Leichtigkeit die Zuhörer ganz in den Bann der böhmischen Klangkultur ziehen werden. Anschließend geht Rasmus Baumann musikalisch noch weiter nach Osten, nämlich in die Tongefilde des armenischen Komponisten Aram Chatschaturjan. Nach einem Walzer und einem Galopp kommt, wie könnte es anders sein, der weltbekannte „Säbeltanz“ aus dem Ballett „Gayaneh“. Kompositionen von Schostakowitsch und Bernstein folgen, bevor Johann Strauß (Sohn) mit der Polka schnell „Unter Donner und Blitz“ und dem „Kaiserwalzer“ zu seinem Recht kommt.

Markus Wallrafen, eigentlich Stimmführer der Zweiten Violinen, schlüpft bei allen Konzerten in die Rolle des Moderators und wird in seiner neuen Funktion musikalisch Wissenswertes mit launigen Anekdoten aus dem Musikerleben zu verbinden wissen.

 
Termine:

  • 28. Dezember 2014, 20.00 Uhr, Menden, Wilhelmshöhe
  • 29. Dezember 2014, 19.00 Uhr, Fröndenberg, Aula der Gesamtschule
  • 1. Januar 2015, 16.00, Ahlen, Stadthalle
  • 1. Januar 2015, 20.00 Uhr, Gelsenkirchen, Musiktheater im Revier
  • 4. Januar 2015, 11.00 Uhr, Recklinghausen, Bürgerhaus-Süd
  • 4. Januar 2015, 20.00 Uhr, Lünen, Heinz-Hilpert-Theater
  • 11. Januar 2015, 11.00 Uhr, Herten, Glashaus
  • 16. Januar 2015, 19.30 Uhr, Dorsten, Aula St. Ursula-Realschule

 

Zurück