Haydn im Dialog mit einem Jazz-Bass

GMD Rasmus Baumann überrascht sein Publikum beim nächsten Sonntagskonzert am 22. März, 18.00 Uhr im kleinen Haus des MiR wieder mit einem außergewöhnlichen Programm. Der Generalmusikdirektor kombiniert Bernstein mit Haydn und einem Werk des US-Amerikaners Jeff Beal.

In Haydns riesigem Werkkatalog gibt es fast alles, was Musiker später in ganz anderen Zusammenhängen verwendet haben. Zum Beispiel den „walking bass“, mit dem Haydn immer wieder experimentierte. Oder jazzige Synkopen wie gleich zu Beginn der Sinfonie Nr. 52, einem besonders aufmüpfigen, rebellischen Stück. „Con brio“, mit Feuer, soll sein vorwärts drängender erster Satz gespielt werden. Wie gut Jazz und Klassik zusammengehen, beweist auch der US-Komponist Jeff Beal, der für den Soundtrack zur TV-Serie „Monk“ mit einem Emmy ausgezeichnet wurde. Heiko Pape ist der Solist des Konzertes für Jazz-Bass und Orchester von Jeff Beal. Der aus Kassel stammende Interpret ist dem Publikum aus zahlreichen Auftritten der Mir-Goes-Reihe bestens bekannt.

Das Konzert wird am 24. März, 19.30 Uhr in der Matthäuskirche in Buer-Middelich wiederholt.

Zurück