Haydn im Dialog mit Poetry Slam

Haydn, Mozart, Sibelius und „Poetry-Slam“, wenn das nicht neugierig macht. Zweimal ist dieses ungewöhnliche Format mit GMD Rasmus Baumann und der NPW in Zusammenarbeit mit dem „Poesieduell Buer“ zu erleben: am 20. September um 19.30 Uhr in der Matthäuskirche und am 25. September um 11.00 Uhr im Kleinen Haus des MiR.

Wien 1842: Die „Allgemeine Wiener Musikzeitung“ schreibt über Haydn: „Die Poesie ist gleichsam die Braut der Musik geworden.“ Ruhrgebiet 2016: Die NPW veranstaltet ihr erstes „Slam-Konzert“ als Contest, aus dem am Ende ein Sieger hervorgeht. Ziel: Poesie und Musik verlieben sich ineinander. Bekannte Größen aus der regionalen Poetry-Slam-Szene tragen ihre Texte vor zur live gespielten Musik: wunderbar atmosphärische Stücke von Mozart, Sibelius, Copland und Pärt, die einen intensiven Klangraum für die Slammer ausbreiten. Und das Publikum entscheidet per Abstimmung, wer den besten Slam geschrieben und vorgetragen hat. Der Gewinner darf zu einem der Sätze der Haydn-Sinfonie „Il Distratto“ („Der Zerstreute“) einen „Sieger- slam“ präsentieren. Das „Poesieduell Buer“ schickt dafür mit Theresa Sperling, Christofer mit f, Zwergriese und Tobias Reinartz seine besten „Solisten“ ins Rennen.

 

Zurück