MiR-Chefdirigent Rasmus Baumann am Pult der Neuen Philharmonie Westfalen

Ungewöhnlich ist es nicht – sieht doch die Neue Philharmonie Westfalen (NPW) Rasmus Baumann oft am heimischen Pult anlässlich der „MiR goes …“- Reihe oder einer Opernproduktion. Einmal im Jahr hebt der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete junge Dirigent aber auch den Taktstock im Rahmen eines der neun Sinfoniekonzerte mit der NPW. Baumann widmet sich im Sinfoniekonzert 3.2 diesmal dem französischen Oeuvre des 19. Jahrhunderts.

Grandeur, Klarheit, Klangsinnlichkeit, die Noblesse und Eleganz der Diktion – dies sind von je her Charakteristika französischer Musik. Ganz unter dem Zeichen der musikalischen „Ars gallica“ steht dieses Konzert, das zugleich die Orgel ins Zentrum stellt. Flankiert von Ernest Chaussons stimmungsvoll-verträumtem „Poème“ und Erik Saties stilvoll-schlanken „Gymnopédies“ stehen zwei grandiose Werke französischer orchesterbegleiteter Orgelmusik.

Auf der einen Seite: Das 1938 entstandene Orgelkonzert von Francis Poulenc, das aus der sakralen Atmosphäre der gotischen Pariser Kathedralen hinausführt auf die Rummelplätze um den Montmartre, zum Eiffelturm und in die Tuilerien.
Auf der anderen Seite – das diametrale Gegenteil: Die gigantische, spätromantische Orgelsinfonie von Camille Saint-Saëns, die alle Register zieht, von der „Voix céleste“ bis zum „Organo pleno“. Protagonistin unseres Orgelfestivals ist die junge, aus Berlin stammende Organistin Anna-Victoria Baltrusch, Gewinnerin des zweiten Preises im Fach Orgel beim renommierten ARD-Musikwettbewerb 2011 und Stipendiatin der Bundesauswahl „Konzerte junger Künstler“ des Deutschen Musikrats. Am Pult steht Rasmus Baumann, ehemaliger Erster Kapellmeister und Stellvertretender Generalmusikdirektor in Kassel und seit der Spielzeit 2008/2009 Chefdirigent am Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen.

Termine:

Montag, 19.11.2012, 19.30 Uhr
Gelsenkirchen, Musiktheater im Revier

Dienstag, 20.11.2012, 19.30 Uhr
Gelsenkirchen, Musiktheater im Revier

Mittwoch, 21.11.2012, 20.00 Uhr
Wesel, Städtisches Bühnenhaus

Sonntag, 25.11.2012, 19.30 Uhr
Recklinghausen, Ruhrfestspielhaus

Zurück