Plakate werben für Neue Philharmonie Westfalen

Im Rahmen ihrer Plakataktion „Wirtschaft im Fokus“ präsentieren die Wirtschaftsförderung gemeinsam mit dem Stadtmarketing Recklinghausen Unternehmen aus der Stadt an prominenten Stellen. Wer dabei an Industrie und Gewerbe denkt, liegt oft richtig, im vorliegenden Fall aber falsch: Vom 3. bis 23. August 2012 wird die Neue Philharmonie Westfalen, die ihren Probensitz im Depot an der Castroper Straße hat, auf den Plakatflächen beworben.

„Zu einem starken Wirtschaftsstandort tragen neben den klassischen Bereichen Industrie, Gewerbe oder Gastronomie auch ganz entscheidend die kulturellen Faktoren bei“, sagt Bürgermeister Wolfgang Pantförder. Denn kulturelle Institutionen, wie Theater, Festivals oder eben Orchester, bringen Besucher aus der Region und darüber hinaus in die Stadt. „Ein bedeutsames Orchester wie die Neue Philharmonie Westfalen spielt eine enorm wichtige kulturwirtschaftliche Rolle“, ist auch der Erste Beigeordnete und Stadtkämmerer Christoph Tesche überzeugt.

Philharmonie Intendant Stephan Popp ist begeistert von den optimierten Rahmenbedingungen in Recklinghausen und der damit verbundenen Unterstützung in Sachen Konzertplakat: „Wir freuen uns sehr über den sichtbaren Zuspruch und erhoffen uns dadurch eine deutliche Steigerung unserer Präsenz als wichtiger Standortfaktor für und in Recklinghausen.“

Nachdem das Orchester mit der Vertonung der Dokumentation „Deutschland von oben“ zuletzt sogar das Kino eroberte, sollen mit der Plakataktion nun weitere Bürger und Besucher der Stadt angesprochen werden. „So wollen wir Interessierte, die die Neue Philharmonie Westfalen bisher vielleicht noch nicht gehört und gesehen haben, auf das Orchester und die Kulturstadt Recklinghausen aufmerksam machen“, sagt Kulturdezernentin Genia Nölle.

Dass die Philharmonie eng mit Recklinghausen verbunden ist, zeigt auch die hohe Zahl an Mitgliedern, die in der Kreisstadt wohnen: 38 Prozent der Musiker sind Recklinghäuser, weitere 12 Prozent sind im Vest beheimatet. In diesem Jahr haben sie noch einige „Heimspiele“, darunter vier Sinfoniekonzerte am 23. September, 21. Oktober, 25. November und 9. Dezember jeweils im Ruhrfestspielhaus. Das Jahr wird mit zwei Weihnachtskonzerten am 21. Dezember (ebenfalls im Ruhrfestspielhaus) feierlich abgeschlossen. Alle weiteren Konzerte der Neuen Philharmonie Westfalen finden sich auf der Internetseite www.neue-philharmonie-westfalen.de.


Bildunterschrift: Weihen das neue Plakat ein: (v.r.) Bürgermeister Wolfgang Pantförder, Kulturdezernentin Genia Nölle, Erster Beigeordneter Christoph Tesche, Intendant Stephan Popp und Generalmusikdirektor Heiko Mathias Förster.

Zurück