Probe bei der Neuen Philharmonie Westfalen – und die Kulturstrolche sind hautnah dabei

Die Neue Philharmonie Westfalen ist eine der Kulturinstitutionen, die Grundschülern im Rahmen des „Kulturstrolche“-Projektes Einblicke hinter die Kulissen ermöglicht.

Am Mittwoch, den 30. November 2011, waren die Kulturstrolche aus der Ortlohschule Recklinghausen zu ihrem ersten „Strolchtermin“ bei einer Orchesterprobe der Neuen Philharmonie Westfalen zu Gast.
In den Probenräumen an der Castroper Straße haben die Schüler der zweiten Klasse zunächst Besuch vom Solo-Pauker Niko Mareske bekommen, bevor sie als Zaungäste eine Probe zur 7. Sinfonie von Antonín Dvořák verfolgten.
Generalmusikdirektor Heiko Mathias Förster hatte dabei ein Orchester mit einem ungewöhnlich niedrigen Altersdurchschnitt vor sich, denn die Schüler hatten Plätze zwischen den Musikern bekommen und konnten so die Musik „hautnah“ erleben.

Der Probenbesuch war am Tag vorher durch einen Musiker der Neuen Philharmonie Westfalen vorbereitet worden: Roland Vesper hatte den Schülern am Dienstag sein Instrument, das Horn, vorgestellt und die Sitzordnung eines Orchesters mit Hilfe eines in der Schule selbstgebastelten „Ausschnibbel-Orchesters“ verdeutlicht.
Abgerundet wird der Musikbaustein des Kulturstrolche-Angebotes durch einen zweiten Besuch in der Schule, bei dem die Schüler versuchen werden, mit Hilfe von selbst hergestellten Instrumenten aus Gartenschläuchen, Strohhalmen und Flaschen ein eigenes
kleines Orchester zu bilden.
Die Kulturstrolche werden bis zum 4. Schuljahr in jedem Halbjahr einer Recklinghäuser Kulturinstitution einen Besuch abstatten und das Erlebte mit einem Aufkleber in ihrem Kulturstrolche-Sammelheft dokumentieren.

Zurück