Very British – „Seaside No.1” GMD Rasmus Baumann präsentiert Werke aus England im dritten Sinfoniekonzert

War die Saisoneröffnung der Sinfoniekonzertreihe bei der Neuen Philharmonie Westfalen dem Russischen Œuvre verpflichtet, wendet sich Rasmus Baumann jetzt nach Westen und blickt im Programm des dritten Sinfoniekonzertes am 10. November musikalisch auf die Britischen Inseln. Er tut dies nicht allein mit seiner Neuen Philharmonie Westfalen. Mit dabei sind auch die großen Chöre der Region, ohne deren intensives Engagement die Realisation der „Sea Symphony“ von Vaughan nicht möglich wäre.


Seitdem ein Tunnel unter den Ärmelkanal durchführt, ist das schwimmende Königreich zwar mit dem Kontinent verbunden, doch auf ihren Inselstatus halten die Engländer sich nach wie vor etwas zugute. Und ein erfrischender „day at the Seaside“ ist Inbegriff britischer Freizeitgestaltung. Kein Ort in England liegt weiter als 100 Kilometer vom Meer entfernt – kein Wunder, dass der Ozean auch viele englische Komponisten inspiriert hat.
Sir Edward Elgar brachte Großbritannien nach über 200 Jahren musikalischer Dürre auf die Landkarte Europas zurück. Der Gentleman mit Tweedjackett und imposantem Schnurrbart ist der Inbegriff des viktorianischen Empire. Sein Liederzyklus „Sea Pictures“ präsentiert satte, stolze Melodien für eine mächtige Altstimme, die majestätisch die Orchesterwogen durchpflügt.
„Wenn ich auf meine Jugendwerke zurückblicke“, gab der um eine Generation jüngere Ralph Vaughan Williams zu, „bin ich erstaunt, wie viel ich von Elgar abgekupfert habe, wahrscheinlich gerade dann, wenn ich dachte, besonders originell zu sein“. Seine üppig besetzte „Sea Symphony“ von 1909 nimmt Anleihen beim Vorbild, gibt aber eigene Farben dazu - Vaughan Williams hatte immerhin beim Orchesterzauberer Maurice Ravel studiert. Neben zwei Solisten ist ein riesiger Chor gefordert: Das Konzert findet daher in Zusammenarbeit mit den Chören der drei Trägerkommunen Gelsenkirchen, Recklinghausen und Kreis Unna, statt. Ein gigantisches Hörerlebnis à la „Proms“, bei dem selbst die Queen amused sein dürfte.

 

Programm:

Edward Elgar
Sea Pictures op. 37

Ralph Vaughan Williams
A Sea Symphony


Mitwirkende:

Silvia Hablowetz, Mezzosopran
Yamina Maamar, Sopran
Thomas Berau, Bariton
Städtischer Musikverein Gelsenkirchen
Städtischer Chor Recklinghausen
Oratorienchor der Stadt Kamen
Chor der Konzertgesellschaft Schwerte

 

Leitung:

GMD Rasmus Baumann

Zurück