Walzer, Polka und Ballett zum Jahreswechsel

Beschwingt geht es ins Neue Jahr, wenn die Neue Philharmonie Westfalen unter dem Motto "Walzer, Polka und Ballett" in zahlreichen Städten zum Tanz aufspielt. Natürlich darf das Publikum bequem in den Sitzen verharren, wenn beliebte Ballett-Melodien aus Tschaikowskys "Schwanensee" und "Nussknacker" auf lebhafte Polka-Weisen im Zweivierteltakt treffen.

Die Konzerte zum Jahreswechsel werden erstmalig von dem finnischen MiR-Kapellmeister Valtteri Rauhalammi geleitet, der sich mit zahlreichen Produktionen am Gelsenkirchener Haus einen hervorragenden Ruf erarbeitet hat. Mit dem Programm „Walzer, Polka und Ballett“ kombiniert Rauhalammi drei Unterhaltungsschwerpunkte, bei denen die großen Konzertwalzer von Johann Strauß (Sohn) eine tragende Rolle spielen. Das Publikum darf sich freuen auf besondere „Gustostückerl“ wie den „Frühlingsstimmen-Walzer“ und den „Donau-Walzer“.

Der Reigen der Aufführungen zum Jahreswechsel beginnt am 28. Dezember in der Wilhelmshöhe in Menden (20.00 Uhr) und wird fortgesetzt mit Konzerten in:
Fröndenberg, Aula der Gesamtschule (29. Dezember, 19.00 Uhr); Ahlen,
Stadthalle (1. Januar, 16.00 Uhr); Gelsenkirchen, Musiktheater im Revier (1. Januar, 20.00 Uhr); Lünen, Heinz-Hilpert-Theater (4. Januar, 20.00 Uhr); Recklinghausen, Ruhrfestspielhaus (5. Januar, 19.30 Uhr); Dorsten, Aula der St. Ursula Realschule (6. Januar, 19.00 Uhr); Emmerich, Stadthalle (7. Januar, 20.00 Uhr); Recklinghausen, Bürgerhaus-Süd (8. Januar, 11.00 Uhr); Coesfeld, Ernsting-Theater (8. Januar, 18.00 Uhr) und Herten, Glashaus (22. Januar, 11.00 Uhr).

 

Zurück